Beihilfen und Zuschüsse beim Bauen und Modernisieren: Gemeinde Dürbheim

Seitenbereiche

Kontakt & Öffnungszeiten

Modernisierung, senioren- oder behindertengerechter Umbau, Abbruch, Neubau

  • ELR-Beihilfen
    Bei Gebäuden aus den 60er-Jahren und älter im Ortskern von Dürbheim, besteht die Möglichkeit einer Bezuschussung aus Mitteln des "ELR" (Entwicklungsprogramm Ländlicher Raum). In den vergangenen Jahren wurden so insgesamt bereits 22 Maßnahmen mit zusammen über 418.000 € (im Einzelfall bis zu ca. 58.000 €) bezuschusst.
    Auch für Gewerbebetriebe, die zusätzlich Arbeitsplätze schaffen, besteht die Möglichkeit der Bezuschussung.
    Anträge sind bis Ende August des laufenden Jahres für Maßnahmen im Folgejahr zu stellen.
    Beratungen erfolgen über Frau Gröger von der VG Spaichingen
  • kommunales Förderprogramm
    können sie hier (PDF-Datei) einsehen
  • Sanierungsgebiet „Ortskern“ – Steuerersparnis durch städtebaulichen Vertrag
    Satzung über die förmliche Festlegung des Sanierungsgebiets "Ortskern" (PDF-Datei)
    Plan des Sanierungsgebiets "Ortskern" (PDF-Datei)
    Durch den Abschluss eines „städtebaulichen Vertrages“ können Sie zusätzlich zu möglichen Zuschüssen (ELR und komm. Förderprogramm) für 10 – 12 Jahre Steuervorteile genießen.
    Rechenbeispiele (PDF-Datei) zeigen, wie lukrativ dies sein kann.
    Zu Steuerfragen wenden Sie sich bitte an Ihren Steuerberater.
    Haftungsausschluss:
    Die beschriebenen Sachverhalte und Berechnungen sind vereinfacht dargestellt und können die Beratung durch einen Steuerberater nicht ersetzen. Die Hinweise stellen keine Steuer- oder Rechtsberatung dar. Hierzu ist die Gemeinde auch nicht befugt. Für alle hier getätigten Aussagen wird keine Haftung übernommen und sie stehen unter dem Vorbehalt von Gesetzesänderungen und der Anerkennung durch die Finanzverwaltung.
    Nähere Auskunft zum Verfahren und welche Maßnahmen möglich sind, erteilt H. Fock von der Kommunalentwicklung.
    Beachten Sie bitte einen wichtigen Punkt:
    Um Zuschüsse bewilligt zu bekommen oder die Steuerersparnis nutzen zu können, darf mit der Maßnahme erst nach der Zuschussbewilligung / der Unterzeichnung des städtebaulichen Vertrages begonnen werden. Im Regelfall gilt als Maßnahmebeginn die Vergabe von Aufträgen.
    Vordruck „Erstkontakt“ als pdf.Datei (PDF-Datei) zum Herunterladen
  • weitere Fördermöglichkeiten
    Insbesondere im Bereich Sanierungsarbeiten an Gebäude oder Anlagen, Erneuerung von Heizungsanlagen oder dem Einsatz von erneuerbaren Energieen gibt es vom Bund und Land eine Fülle an Zuschussprogrammen oder zinsgünstigen Darlehen.
    Wenden Sie sich mit Fragen hierzu bitte an die KfW (Kreditanstalt für Wiederaufbau), Ihre Hausbank oder einen fachkundigen Handwerksbetrieb, der die Maßnahme durchführen soll.