Im Überblick: Gemeinde Dürbheim

Seitenbereiche

Diese Website verwendet Cookies und/oder externe Dienste

Um unsere Website für Sie optimal gestalten und fortlaufend verbessern zu können, würden wir gerne Cookies verwenden und/oder externe Daten laden. Durch Bestätigen des Buttons „Akzeptieren“ stimmen Sie der Verwendung aller Dienste zu. Über den Button „Mehr“ können Sie einzeln auswählen, welche Dienste Sie zulassen möchten. Sie können Ihre Zustimmung und Einwilligung jederzeit widerrufen.

Cookie-Banner
Funktionell

Diese Technologien ermöglichen es uns, die Nutzung der Website zu analysieren, um die Leistung zu messen und zu verbessern.

ReadSpeaker
ReadSpeaker ist ein Vorleseservice für Internetinhalte. Der Besucher der Webseite kann den Vorleseservice mit einem Klick auf die Funktion aktivieren.
Verarbeitungsunternehmen
ReadSpeakerAm Sommerfeld 786825 Bad WörishofenDeutschland Phone: +49 8247 906 30 10Email: deutschland@readspeaker.com
Datenverarbeitungszwecke

Diese Liste stellt die Zwecke der Datenerhebung und -verarbeitung dar. Eine Einwilligung gilt nur für die angegebenen Zwecke. Die gesammelten Daten können nicht für einen anderen als den unten aufgeführten Zweck verwendet oder gespeichert werden.

ReadSpeaker dokumentiert lediglich, wie oft die Vorlese-Funktion angeklickt wurde. Es werden keinerlei nutzerbezogene Daten erhoben, protokolliert oder dokumentiert. ReadSpeaker erhebt und speichert keine Daten, die zur Identifikation einer Person genutzt werden können.

Die IP-Adresse des Website-Besuchers wird im Cookie gespeichert, der Link zum Besucher wird jedoch nur für ReadSpeaker gespeichert, um die vom Benutzer gewählten Einstellungen beizubehalten (Hervorhebungseinstellung, Textgröße usw.). Es kann also keine Verbindung zwischen der IP-Adresse und der tatsächlichen Nutzung oder sogar Web-besuch-Details dieser individuellen Nutzung erfolgen. ReadSpeaker führt statistische Daten über die Verwendung der Sprachfunktion im Allgemeinen. Die statistischen Daten können jedoch nicht mit einzelnen Benutzern oder der Verwendung verknüpft werden. In ReadSpeaker wird nur die Gesamtzahl der Sprachfunktionsaktivierungen pro Webseite gespeichert. Die IP – Adresse wird einige Wochen nach dem  Umwandlungsprozesses wieder gelöscht.

Einwilligungshinweis

Bitte beachten Sie, dass bei Ihrer Einwilligung zu einem Dienst auch das Laden von externen Daten sowie die Weitergabe personenbezogener Daten an diesen Dienst erlaubt wird.

Genutzte Technologien

IP-Adresse

Erhobene Daten

Diese Liste enthält alle (persönlichen) Daten, die von oder durch die Nutzung dieses Dienstes gesammelt werden.

ReadSpeaker webReader speichert zwei Cookies:

1: Ein erstes Cookie, das festlegt, ob die Javascripts beim Laden der Seite geladen werden sollen oder nicht. Dieser Cookie heißt "_rspkrLoadCore" und ist ein Session-Only-Cookie. Dieser Cookie wird gesetzt, wenn der Benutzer mit der Schaltfläche interagiert.

2: Ein Cookie, der gesetzt wird, wenn Sie Änderungen an der Einstellungsseite vornehmen. Es heißt "ReadSpeakerSettings", kann aber mit einer Konfiguration ("general.cookieName") umbenannt werden. Standardmäßig ist die Cookie-Lebensdauer auf 360 000 000 Millisekunden (~ 4 Tage) festgelegt. Die Lebensdauer des Cookies kann vom Kunden geändert werden, um eine längere / kürzere Lebensdauer zu ermöglichen.

Rechtsgrundlage

Im Folgenden wird die nach Art. 6 I 1 DSGVO geforderte Rechtsgrundlage für die Verarbeitung von personenbezogenen Daten genannt.

Keine Angabe

Datenschutzbeauftragter der verarbeitenden Firma

Nachfolgend finden Sie die E-Mail-Adresse des Datenschutzbeauftragten des verarbeitenden Unternehmens.

ReadSpeaker, Princenhof park 13, 3972 NG Driebergen-Rijsenburg, Niederlande

Klicken Sie hier, um die Datenschutzbestimmungen des Datenverarbeiters zu lesen
Essentiell

Diese Technologien sind erforderlich, um die Kernfunktionalität der Webseite zu aktivieren.

Online-Formulare

Ermöglicht die Bedienung von Online-Formularen.

Verarbeitungsunternehmen
Gemeinde Dürbheim
Genutzte Technologien
  • Cookies akzeptieren
Erhobene Daten

Diese Liste enthält alle (persönlichen) Daten, die von oder durch die Nutzung dieses Dienstes gesammelt werden.

  • IP-Adresse
  • Browser-Informationen
Rechtsgrundlage

Im Folgenden wird die nach Art. 6 I 1 DSGVO geforderte Rechtsgrundlage für die Verarbeitung von personenbezogenen Daten genannt.

  • Art. 6 Abs. 1 s. 1 lit. a DSGVO
Ort der Verarbeitung

Europäische Union

Aufbewahrungsdauer

Die Aufbewahrungsfrist ist die Zeitspanne, in der die gesammelten Daten für die Verarbeitung gespeichert werden. Die Daten müssen gelöscht werden, sobald sie für die angegebenen Verarbeitungszwecke nicht mehr benötigt werden.

Die Daten werden gelöscht, sobald sie nicht mehr für die Verarbeitungszwecke benötigt werden.

Klicken Sie hier, um die Datenschutzbestimmungen des Datenverarbeiters zu lesen
Kontakt & Öffnungszeiten

Dürbheims interessante geschichtliche Entwicklung

Der Ort Dürbheim wurde im Jahre 786 n.Chr. erstmals als "Diripihaim" urkundlich erwähnt. Am Sonntag, dem 15.01.786, wurde in Dürbheim von einem gewissen "Reginbald" für "Ekino" eine Schenkungsurkunde ausgefertigt, welche heute im Kloster St. Gallen aufbewahrt wird, wohin die Schenkung auch ging. Dürbheim lag an der Römerstrasse, die von Rottweil zur Donau führte. Die Gemarkung war allerdings schon Jahrhunderte vorher besiedelt. Siedlungsfunde aus der keltischen Hallsteinzeit (ca. 800 bis 400 v.Chr.) sind eindeutige Hinweise. Ein aufgefundener kleiner Begräbnisplatz, der zu einem Einzelhof eines Adligen gehörte, und Spuren einer kleinen Holzkirche aus der Zeit um 700, weisen auf eine frühe Besiedlung hin. Mit Beigaben ausgestattete Gräber beweisen, dass Dürbheim bereits im 7. Jahrhundert an einem verkehrsgeografisch günstigen Platz gelegen hatte. Dazu zählt ein Grab eines Mannes mit wertvollen Objekten der ausgehenden Merowingerzeit, des Kriegers von Dürbheim.

Zwischen dem Ende des 11. und 14. Jahrhunderts erscheinen die Namen von mehreren Herren von Dürbheim in Urkunden. Sie gehörten dem Hochadel an. Eine andere Persönlichkeit des hohen Mittelalters, die mit dem Namen Dürbheim verbunden ist, findet sich in dem Straßburger Bischof Johann I. genannt von Dirpheim. Dieser war um 1300 Sekretär und Kanzler am Hofe des Königs Albrecht I. und wurde 1305 zunächst zum Bischof von Eichstätt geweiht. Als Bischof von Straßburg (1306 -1328) förderte er maßgeblich den Bau des dortigen Münsters. Als Bestandteil der Oberen Grafschaft Hohenberg kam der Ort 1381 an Österreich. Die Klöster Rottenmünster, Beuron und andere, weltliche und geistige Herren hatten hier Besitzungen. Gegen Ende des 18. Jahrhunderts hatte Dürbheim viel unter den Durchzügen, Einquartierungen, Requirierungen und Brandschatzungen feindlicher Truppen zu leiden.

Mit Hohenberg kam Dürbheim 1805 an Württemberg und gehörte bis 1938 zum Oberamt Spaichingen, seither zum Kreis Tuttlingen. Im Jahre 1815 entstand der Ortsteil Risiberg auf dem Heuberg. Von alters her war Dürbheim bäuerlich geprägt, die Landwirtschaft bildete die Haupternährungsquelle. Ab 1950 ging die Landwirtschaft allerdings stark zurück. Die wirtschaftliche Entwicklung machte es notwendig, dass die Mehrzahl der Dürbheimer Landwirte ihre Betriebe nur noch nebenberuflich umtreiben konnten und stattdessen ihren Lebensunterhalt mit Heimarbeit verdienten oder zur Arbeit nach auswärts pendelten.  In den folgenden Jahren kam es sogar dazu, dass viele ihre landwirtschaftlichen Betriebe ganz auflösten und die Felder an größere Höfe verpachteten. 

Neben der Landwirtschaft bildeten das Dorfhandwerk zusätzliche Einnahmequellen. Im Jahre 1876 gab es drei Mühlen in Dürbheim, von denen eine mit Pferdekraft betrieben wurde.  Erwähnenswert ist auch die Torfgewinnung, die für die Gemeinde im 19. Jahrhundert eine gute Einnahmequelle darstellte. Heute gibt es nur noch wenige landwirtschaftliche Betriebe, die Handwerk- und Industrieansiedlungen haben enorm zugenommen. Viele gewerbliche und industrielle Arbeitsplätze wurden geschaffen. Mit dem Rückgang der Landwirtschaft als Erwerbsgrundlage veränderte sich auch das Ortsbild. Viele landwirtschaftliche Gebäude erfuhren eine Umnutzung, insbesondere zu Wohnzwecken. Zur positiven Gestaltung des Ortsbildes trugen kommunale Dorfentwicklungsmaßnahmen bei. Die Gemeinde investierte in den vergangenen Jahren in erheblichem Umfang Finanzmittel in die Ortskernsanierung.