Illustration

Kunstwerk

Kunst von Walter Zepf

Kunst von Franziska Pate-Gies

Kunst von Elfi Frauendorf

Kunst von Jörg Seemann

 

Der Künstler

 

 

 

 

 

Fastentuch

 

Kunstwerk

 

 

 

 

 

Fastentuch

Ausstellung Kirk Sora

Kirk Sora: Leben vor dem Tod

10.02.08 - 24.03.2008
im Gemeindehaus St. Maria
 
Öffnungszeiten:
Di., Do.
17:00 - 19:00 Uhr
So.
14:00 - 17.00 Uhr
und nach Vereinbarung
Ausstellungsort:
Gemeindehaus St. Maria
Schillerstr. 24
78589 Dürbheim
Tel. 07424-504461
Fax 07424-504463  
 
 
"Leben vor dem Tode", so der „herausfordernde" und durchaus auch ambivalente Titel der Ausstellung, die in der Fastenzeit in der Kirche St. Peter und Paul und im Gemeindehaus St. Maria zu sehen sein wird. Welche Bedeutung hat das Wort „vor" in dem Titel von Ausstellung und Katalog: meint es das Leben und die Lebenszeit vor dem Tod oder beschreibt es die Einstellung zum Tod, das Leben im Angesicht des Todes? Was erfüllt das Leben von Geburt bis Tod? Was prägt und bildet die jeweilige Lebens-einstellung im Angesicht des Todes? Dies sind Fragen philosophischer Natur. Kirk Sora ist Maler. In Dürbheim zeigt er erstmals abstrakte Arbeiten, die mit ganz unterschiedlichen und für den Künstler neuen Medien arbeiten: das eine ist das Medium der Fotografie, das andere das Medium der Installation.

Einmal, in den Räumen des Gemeindehauses, sehen wir abstrakte Malerei, die nicht mit Pinsel und Farbe auf einer Leinwand oder Papier aufgetragen, gemalt, gezeichnet wurde, sondern in der Anordnung von Gegenständen, deren farblicher Gestaltung und kompletter Abstraktion bei der Fotografie zum Gemälde wurden. Entstanden sind bunte, quadratische Bilder mit einer faszinierenden Farbigkeit, einer großen Tiefenwirkung und einer besonderen Strahlkraft.

Ein anderes Mal, in der Kirche St. Peter und Paul, sehen wir ein leichtes, luftiges, lichtes, Licht reflektierendes und Licht durchlässiges Fastenhungertuch in den Farben der österlichen Bußzeit. Auch bei diesem Tuch handelt es sich um eine abstrakte Arbeit, deren Material nicht ein Tuch, sondern zum Tuch gewordene Fäden sind. Und es gehört zur Natur dieser Sache, dass ihr im Laufe der Fastenzeit langsam die Luft ausgehen und sie erschlaffen wird. Dies entspricht augenfällig noch mehr als die Malerei im Gemeindehaus dem Titel der Ausstellung „Leben vor dem Tod".

Die Ausstellung wird am ersten Fastensonntag, 10.2., um 16.00 Uhr in der Kirche St. Peter und Paul eröffnet. Der Kunsthistoriker und Theologe, Dr. Ferdinand Messner, wird in die Ausstellung einführen. Gebhard Glemser untermalt auf der Orgel mit Chorälen und Choralimprovisationen die Eröffnung der Ausstellung.

Zur Ausstellung erscheint ein Katalog mit den neuesten Arbeiten des Künstlers Kirk Sora.

Kirk Sora: Leben vor dem Tod

Die Besucher der Kirche St. Peter und Paul werden sich in der kommenden Fastenzeit über das von Kirk Sora installierte Fastenhungertuch wundern. Zunächst mag es wie ein Relikt aus dem Fasching oder vom Jahrmarkt entwendet wirken. Bei näherem Hinsehen aber fällt auf, dass mit diesem Hungertuch dynamisch verhüllt wird, was zugleich sichtbar und transparent bleibt und bei jeder Luftbewegung den Blick zum Altar und somit zum Himmel freigibt.

Im Gemeindehaus stellt der 1976 in Celle geborene und aus Dresden kommende Künstler und Meisterschüler bei Hans-Peter Adamski neueste Arbeiten mit abstrakten Farbfotografien aus. Herzliche Einladung zur Eröffnung (10.2., 16.00 Uhr in der Kirche) und zum Besuch der Ausstellung, die zu den üblichen Zeiten geöffnet ist.

Die Kirche St. Peter und Paul ist ganztägig geöffnet.

Mehr zu dieser Installation können Sie im aktuellen Bildimpuls lesen
  

 

DÜRBHEIM AKTUELL

STADTRADELN 07.-27.06.2021 >>

Kommunales Wohnraumförderprogramm >>

Informationen zum Coronavirus >>

Schnelltestangebot in Spaichingen >>

Veranstaltungskalender 2021 >>

WETTER AKTUELL