Illustration

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Aus dem Gemeinderat

Aus der Arbeit des Gemeinderates vom 24.02.2014

Anwesend: Amtsverweser Andreas Häse und 9 Gemeinderäte
Entschuldigt: Gemeinderat Jürgen Köhler
Außerdem anwesend: Markus Vopper, Markus Rebstock, Kai Scheidecker von der Feuerwehr, Frau Schlenker und Frau Bertsch, Grundschule Dürbheim

Herr Häse begrüßt die anwesenden Gemeinderäte sowie alle Gäste.

Bürgerfrageviertelstunde

Im Rahmen der Bürgerfrageviertelstunde erkundigte sich Berthold Schöttle nach dem derzeitigen Stand in Sachen „Bürgermeister Pradel", da dieser in einem Rundfunkbericht angekündigt haben soll, dass er am 03.03.14 seinen Dienst wieder antreten werde.

Herr Häse antwortete, dass Herr Pradel bis 28.02.2014 Urlaub hat und demzufolge am Aschermittwoch seinen Dienst wieder aufnehmen müsste. Neuere Erkenntnisse liegen der Verwaltung nicht vor. Im Übrigen ist das Landratsamt Tuttlingen für die Beantwortung von Fragen zu diesem Thema zuständig.

Zustimmung des Gemeinderats zur Wahl des neuen Feuerwehrkommandanten und dessen Stellvertreters und deren Ernennung

In der Hauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Dürbheim am 24.01.2014 er-klärte Kommandant Markus Vopper, dass er aus beruflichen Gründen nicht weiter für das Amt zur Verfügung stünde, aber weiterhin aktives Mitglied der Freiwilligen Feuerwehr Dürbheim bleiben werde.

Zu seinem Nachfolger hat die Feuerwehr seinen bisherigen Stellvertreter Markus Rebstock gewählt. Ferner wurde Herr Kai Scheidecker zum stellvertretenden Feuer-wehr-Kommandanten gewählt. Damit beiden formal die Ämter übertragen werden können, war noch die Zustimmung des Gemeinderates notwendig, die dieser ein-stimmig erteilte.

Anschließend bedankte sich Herr Häse im Namen des Gemeinderats ausdrücklich beim bisherigen Feuerwehrkommandanten, Herrn Markus Vopper, für die engagierte Arbeit während seiner 9-jährigen Amtszeit und übergab ihm einen Geschenkkorb. Danach wurde beiden neuen Funktionsträgern die Ernennungsurkunden überreicht (siehe auch gesonderter Bericht im Amtsblatt vom 27.02.2014).

Ausbau Grundschule - Vorstellung der Alternativ-Konzepte

Erneut beriet der Gemeinderat darüber, wie das Problem der von 91 im Jahr 2010 auf derzeit 124 und im Schuljahr 2018/19 vermutlich auf 144 Schüler ansteigenden Schüler bewältigt werden soll. Da die Schülerzahlen landesweit eher abnehmen, ist davon auszugehen, dass Mitte u. insbesondere Ende der „20-er" Jahre die Schüler-zahl wohl wieder im Bereich „um die 100" liegen wird. Doch fest steht, dass ab dem Schuljahr 2015/16 die vorhandenen 8 Klassenzimmer nicht ausreichen werden, zumal für die hörgeschädigten Schüler zumindest ein „Rückzugsraum" vorgehalten werden muss. Die Schule verfügt selbst über keine Räume für ein Nachmittagsbe-treuung. Und auch die Betreuung während der Mittagspause findet bereits bisher im 1. OG des Rathauses statt.

Zuschüsse des Landes sind von der Schülerzahl abhängig. Bei den aktuellen Zahl (2-zügige Grundschule) wären diese möglich, doch das Land verlangt, dass der Be-darf auch langfristig gegeben sein muss. Davon wäre nur auszugehen, wenn sich die Einwohnerzahlen beider Gemeinden im nächsten Jahrzehnt deutlich erhöhen würden (Balgheim von aktuell 1.172 auf ca. 1.425 und Dürbheim von aktuell 1.632 auf ca. 2.075). Dies erscheint unrealistisch. Daher muss eine Lösung gefunden werden, die einen modernen Unterrichtsbetrieb auch Ende dieses Jahrzehnts erlaubt, ohne die Gemeinde finanziell zu überlasten.

Daher hat H. Strohm vom Bauamt der VG Spaichingen viele Varianten durchgeprüft. Ein Ausbau im Dachgeschoss der Schule scheidet wg. der horizontal verlaufenden Balken des Dachstocks und wg. extremer Brandschutzauflagen aus. Er stellt verschiedene Varianten für Mensa, Küche, Betreuungsräume im Gebäude Probststr. 5 und den Ausbau des bisherigen Klassenraums im 1. OG Rathaus vor. Auch die Möglichkeiten, in einen kleinen Anbau am bisherigen Schulhaus ein Klassenzimmer und einen Betreuungsraum unterzubringen, stellte er dar. Je nach Variante würden die Kosten zwischen ca. 315 und 525 T€ liegen. Dies ist erheblich mehr, als in der Finanzplanung eingestellt, zumal man damals davon ausging, Beihilfen zu erhalten.

Auch die Variante eine Klasse für einige Jahre in das von Balgheim angebotene Klassenzimmer im OG der Sport- und Festhalle Balgheim „auszulagern" wurde diskutiert. Doch Frau Schlenker als Schulleiterin machte die dadurch entstehenden Probleme und Nachteile deutlich. Daher wurde diese Alternative verworfen.

Auf Anregung der Gemeinderäte Dittes, Alfons Zepf und Anton Keller soll Herr Strohm für eine weitere GR-Sitzung im März oder April nochmals einen Vorschlag ausarbeiten. Dieser sieht den Ausbau des Gebäudes Probststraße 5 vor (UG: WC-Anlage / EG: ein ggf. teilbarer Klassenraum mit ca. 60 m² + ein Rückzugsraum mit 17 m² / DG: Mensa, Küche, Lehrer-WC).

Bauplatzverkauf - Vergaberichtlinien

Bereits bisher erfolgt der Verkauf von Bauplätzen unter bestimmten Auflagen (u.a. dem sogenannten „Bauzwang") - ohne dass der Verwaltung konkrete Gemeinde-ratsbeschlüsse vorlagen. Um künftig eine für jeden Interessenten nachvollziehbare Rechtsgrundlage zu haben, empfahl die Verwaltung dem Gemeinderat in öffentlicher Sitzung über die bisherigen Regelungen zu beschließen.

Diesem Anliegen kam der Gemeinderat nach und legte fest, dass die Frist für den Bauzwang beim „normalen" Verkauf von Wohnbauplätzen - wie bisher - 3 Jahre betragen soll. Wird Bauland neu erschlossen, muss die Gemeinde oftmals zuvor die Flächen von Dritten erwerben. Diese Personen haben dann das Recht einen Bau-platz zu erwerben, bei dem die Frist 7 Jahre beträgt. Auch dies entspricht der bishe-rigen Praxis. Kontrovers wurde darüber diskutiert, ob es bei „Anliegergrundstücken" einen Bauzwang geben soll oder nicht. Letztlich legte der Gemeinderat fest, dass es in diesen wenigen Ausnahmefällen keinen Bauzwang geben soll. Dabei muss das zu erwerbende Grundstück direkt an ein vorhandenes, bewohntes Grundstück des Erwerbers angrenzen.

Bauplatzverkauf „Pfaffensteig II" - Vermarktung durch und Verkauf an Immobi-lienbüros

Im Baugebiet „Pfaffensteig II" sind bisher 10 der 21 Bauplätze verkauft. Bei 4 weite-ren ist ein Verkauf in Aussicht bzw. absehbar. Mit einem Makler, bzw. einer Bank abgeschlossene Vermarktungsverträge haben bisher nicht zu den erwarteten Er-gebnissen geführt.

Das Tuttlinger Immobilienbüro „Fichter & Döbele GmbH, Tuttlingen" wäre am Kauf aller bisher nicht verkauften Bauplätze zum Preis von 80,00 €/m² interessiert. Hier-gegen spricht jedoch, dass dies deutlich unter dem eigentlichen Grundstückspreis (90,00 €/m² für Einheimische und 100,00 €/m² für Auswärtige) liegt. Zudem könnte die Gemeinde dann bauwilligen Personen selbst keine Bauplätze mehr anbieten. Wer in Dürbheim bauen möchte, müsste dies dann über „Fichter & Döbele" als Bau-träger tun.

Bürgermeisterstellvertreter Anton Keller schlug vor, die drei Bauplätze, deren Ver-markung bisher auf das „Immobilienbüro Gulden" übertragen ist, dem Makler „Fichter & Döbele" zum Preis von 95,00 €/m² zum Kauf anzubieten und als Fälligkeit den 30.09.2014 zu vereinbaren.

Diesem Vorschlag folgte der Gemeinderat einstimmig. Die bisherigen Verträge mit „Gulden" und der „Volksbank" werden gekündigt, bzw. nicht verlängert.

Kommunalwahl am 25.05.2014 - Kandidatenvorstellung im Amtsblatt

Der Nussbaum-Verlag bietet anlässlich der Kommunalwahl am 25.05.2014 die Mög-lichkeit, die Kandidaten im Amtsblatt vorzustellen und gegen ein geringes Aufgeld (ca. 35 €) eine Vollverteilung vorzunehmen. Der Gemeinderat beschloss dieses An-gebot in der KW 18 zu nutzen und so alle Bürger über die wählbaren Kandidaten zu informieren.

Europa-, Kreistags- u. Gemeinderatswahl am 25.05.2014

Vom Gemeinderat wurde der Gemeindewahlausschuss besetzt. Wie bisher wird ein Wahlbezirk gebildet. Allerdings wird der Wahlraum innerhalb des Schulgebäudes so verlegt, dass er über den Pausenhof barrierefrei zugänglich ist. Wie gesetzlich vorgegeben wird zunächst das Ergebnis der Europawahl, dann das der Kreistagswahl und zuletzt der Gemeinderatswahl ermittelt. Auf Wunsch der Verwaltung stimmte der Gemeinderat der Anschaffung des vom KIRU angebotenen EDV-Programms „PC-Wahl" zu. Dadurch können die Ergebnisse wesentlich schneller ermittelt werden. Zudem reduziert sich so der Aufwand für die Entschädigung der ehrenamtlich Tätigen.

Turn-, Festhalle - Ergebnis der Brandverhütungsschau

Das Ergebnis der Brandverhütungsschau vom 20.01.2014 ist absolut unbefriedigend. Danach dürfen sich aufgrund der vorhandenen Fluchtwege künftig nicht mehr als 375 Personen in der Halle aufhalten.

In Zusammenarbeit mit dem Bauamt Spaichingen wurden geprüft, welche Möglich-keiten bestehen:
- 375 Personen ohne Änderungen,
- 420 wenn für ca. 1.000 € die Windfangtür ausgebaut und an der Eingangstür Ände-
rungen an den Griffen vorgenommen werden,
- 560 wenn für ca. 25.000 € die Notausgangstür beim Stuhllager und die Stahltreppe
verbreitert werden,
- 720 wenn für ca. 40.000 € an der Fensterfront ein Fenster- gegen ein Türelement
ausgetauscht und eine weitere Fluchttreppe hergestellt werden.

Aus Sicht der Ringer ist die aktuelle Hallenkapazität ausreichend, da bei normalen Wettkämpfen ca. 200 - 250 Zuschauer anwesend sind. Der Verein sähe es selbst als vertretbar an, wenn bei außergewöhnlichen Veranstaltungen (Aufstiegskampf 2012 mit mehr als 500 Besuchern) diese in die Hallen in Balgheim o. Weilheim verlegt würden.

Gemeinderat Anton Zepf sieht noch verschiedene andere Lösungsmöglichkeiten, die er mit Herr Balk vom Bauamt klären will. Daher wurde dieser Tagesordnungspunkt auf die nächste Sitzung vertagt.

Hallen- und Gebührenordnung Turn- und Festhalle

Dieser Tagesordnungspunkt wird vertagt.

Turnhallen-Beleuchtung: Vereinheitlichung der Schaltungen

In der GR-Sitzung vom 21.10.2013 wurde aus der Bürgerschaft darauf hingewiesen, dass die Beleuchtung im Bereich des Sportlereingangs und der Umkleideräume sehr unterschiedlich zu betätigen ist.

Zusammen mit der Firma Strom, die die gesamte Elektrik der Halle betreut, wurde dem nachgegangen. Künftig wird das Licht nur in den Umkleideräumen über die vorhandenen Bewegungsmelder ein- u. ausgeschaltet. Das Licht am Sportlereingang, im Treppenhaus, dem Flur, den Duschräumen und WCs wird über Taster eingeschaltet und schaltet automatisch ab. Es muss also in KEINEM Fall mehr manuell ausgeschaltet werden. Aus Sicherheitsgründen werden zudem im Duschbereich die bisherigen Lampen ausgetauscht und seitlich versetzt. Der Gemeinderat beauftragte die Firma Strom mit der Durchführung der Arbeiten für ca. 2.200 €.

Turn- und Festhalle - Sanierung Putz

Gemeinderat Anton Zepf ist bei diesem Tagesordnungspunkt beurlaubt.

Der Gemeinderat hatte zwischen zwei Alternativen zu entscheiden. Ursprünglich sollten die schadhaften Stellen auf der Nordseite (Küche) mit Steinplatten verkleidet werden.
Gemeinderat Anton Zepf hatte einen Alternativ-Vorschlag ausgearbeitet. Da bisher im Putz Feuchtigkeit aufsteigt und dadurch die Schäden entstehen, soll ca. 15 cm oberhalb des Bodens eine Trennfuge hergestellt und ein Blech eingefügt werden, das bis zum Boden reicht. Oberhalb würden schadhafte Putzteile saniert und die gesamte Nordseite frisch gestrichen. Zusätzlich würden auch schadhafte Putzteile auf der westlichen Hallenseite (Sportlereingang) bis zur 1. Säule saniert und auch dort frisch gestrichen.
Beide Varianten würden knapp über 7.000 € kosten.

1. Der Gemeinderat stimmt mit 8 Ja-Stimmen dem Alternativ-Vorschlag von GR An-ton Zepf zu. Allerdings ist wegen der Unsicherheit hinsichtlich ggf. noch zu schaffender, weiterer Fluchtwege mit der Auftragserteilung abzuwarten, bis geklärt ist, dass auf dieser Seite der Halle keine baulichen Veränderungen notwendig werden. Danach können die Aufträge an „Anton Zepf Baugeschäft" und an „Winker, Gipser + Stuckateurgeschäft, Spaichingen" vergeben werden.

2. Die Firma Winker soll im Rahmen der Arbeiten auch die Metalltür der ehemaligen Flüssiggas-Anlage mit streichen. Dies war im Rahmen der Brandschau gefordert worden.


Abschluss BgA Wasserversorgung 2012

Dem Gemeinderat wurde zur Kenntnis gegeben, dass der Jahresgewinn 2012 des BgA Wasserversorgung bei 86.687,86 € liegt. Er entstand insbesondere durch die Dividendenausschüttung der EnBW (76.500 €), sowie die Erträge aus der Beteiligung an der Badenova (18.456,48 €). Steuern sind keine angefallen. Sobald die anstehenden Investitionen (Lehr-, Silcherstraße, Hinter dem Dorf, Stichstraße im Gewerbegebiet „Wiesen") durchgeführt sind, wird überprüft, ob die überdurchschnittliche Eigenkapitalausstattung (52,4%) durch die Ausschüttung von Altgewinnen reduziert wird. Sehr erfreulich ist, dass die rechnerischen Wasserverluste (Bezug + Eigenförderung ./. Verkaufsmenge) bei nur 2,5% (VJ: 7,4%) liegen.

PalliativNetz Landkreis Tuttlingen - Beitritt der Gemeinde

Im PalliativNETZ Landkreis Tuttlingen betreuen 6 Ärzte und 9 Fachkräfte todkranke Menschen möglichst lange zu Hause. Im 24-Stunden-Dienst wurden in den Jahren 2012 und 2013 ca. 120 Patienten betreut - davon ca. 50% im Hospiz. Alle Kreisge-meinden sind bereits oder werden Mitglied des Vereins. Der Gemeinderat stimmte dem Beitritt der Gemeinde Dürbheim einstimmig zu.

Gemeinde-Mitteilungsblatt - neues Layout

Nachdem Balgheim bereits im Januar die Umstellung des Mitteilungsblattes auf das 2-spaltige Layout beschlossen hat, stimmte auch der Dürbheimer Gemeinderat die-ser Änderung zu. Wichtig war dem Gemeinderat, dass die Schriftgröße unverändert bleibt. Durch zahlreiche Verbesserungen (insbesondere 3 Seiten in Farbe, 6 kostenlose Vollverteilungen im Jahr, 4-wöchiges kostenloses Probeabo für Neubürger, besser erkennbare Fotos und Tabellen, kleine Veränderungen beim Layout der Titelseite und bei der Bekanntmachung der Jubilare) gewinnt das Mitteilungsblatt deutlich an Wert. Daher erschienen ihm die voraussichtlichen Mehrkosten von ca. 580 €/Jahr vertretbar.

Verwaltungsbericht und Statistischer Bericht 2013

Statistischer Bericht 2013

Statistik 2013

Einwohnerzahlen, Altersjubilare und GR-Sitzungen

Statistik 2013

Statistik 2013


Verwaltungsbericht 2013

Maßnahmen
 Fortführung des Fußweges zwischen Probst- und Hauptstraße
 Friedhof Dürbheim - Neugestaltung
 Besandung des Sportplatzes
 Anschaffung von Rauchmeldern für die Grundschule
 Anschaffung eines neuen Feuerwehrfahrzeuges - Gerätewagen-Transport
 Anschaffung eines Geländers am Kindergarten zur Sicherung des straßenseitigen Zu- und Abgangs
 Beschluss über den Vollausbau der Lehrstraße und Teilausbau Silcherstraße sowie die Wasserleitung (Ringschluss) Hinter dem Dorf
 Behebung der Rutschung in der Risibergsteige

Vergaben
 Vergabe von Arbeiten für den Kindergarten
 Vergabe von Arbeiten für die Kläranlage
 Vergabe der Arbeiten zur Kanalreinigung und -inspektion für einen Teilab-schnitt

Sonstige Beschlüsse
 Genossenschaft Dürbheimer Landmarkt eG - Erlass der gestundeten Pacht-zahlungen und Übernahme einer Bürgschaft
 Kindergarten St. Elisabeth - Betriebs- und Betreuungsformen, Personalbe-stand, Neukalkulation der Elternbeiträge
 Weitere Teilnahme bei der LEADER-Kulisse
 Festlegung der Bodenrichtwerte
 Bestimmung von neuen Schöffen
 Neufassung der Friedhofssatzung und der Gebührensatzung
 Neufassung der Benutzungsordnung und Gebührenordnung für die Turn- und
Festhalle
 Zuschuss an die Wallenburger Zunft anlässlich des Ringtreffens
 Zuschuss an den Sportverein zu einem neuen Sportplatzpflegegerät
 Zuschuss an den Musikverein für die Sanierung des Probelokals
 Beschluss des Bewirtschaftungsplans-Forstwirtschaftsjahr 2014 und
Festlegung des Brennholzpreises
 Beschluss zur Einsetzung eines Amtsverwesers
 Beschluss zur Gründung einer Kindergruppe innerhalb der Jugendfeuerwehr

Abschlüsse von Verträgen
 Verlängerung der Pachtverträge für Grün- und Ackerland der Gemeinde
 Annahme der vorgestellten Nachtragsvereinbarung Konzessionsvertrag Erd-gas mit der Badenova

Besichtigungen
 Besichtigung der sanierten Wasserkammern im Hochbehälter Niederzone
 Besichtigung des Gartenbereichs des Kindergartens
 Besichtigung des Innenbereichs des Kindergartens

Wahlen
 Bundestagswahl 22.09.13

Kommunale Veranstaltungen
 Schulfest 14.06.13
 Einweihung des Radweges Dürbheim-Rietheim 21.06.13
 Heimatfest, 50er-Fest 22.06.13
 Kinderferienprogramm vom 26.07.-31.08.13
 Besuch von Landrat Stefan Bär 23.09.13
 Einweihung und Tag der offenen Tür des Kindergartens 11.-12.10.13
 Volkstrauertag mit Totenehrung 17.11.13
 Nikolausmarkt im Dürbheimer Landmarkt 06.12.13

Personelles
 Abwesenheit von Herrn Bürgermeister Pradel ab dem 04.07.13
 Wiederbeschäftigung von Frau Karin Britsch nach Beendigung der Erzie-hungszeit in Teilzeit ab 01.07.13
 Einstellung von Kerstin Mattes als Reinigungskraft ab 01.10.13
 Unterstützung des Rathausteams durch Mitarbeiter der Stadt Spaichingen
ab 07.10.13
 Einstellung von Frau Corina Faustinelli als geringfügig Beschäftigte zur Mit-tagsbetreuung Grundschule ab 15.10.2013
 Verabschiedung von Herrn Rektor Jan Schneemann 25.10.13
 Emilie Butsch Verabschiedung in den Ruhestand zum 30.11.13 und Anstel-lung als Amtsbote zum 01.12.13

Der Gemeinderat nahm vom Statistischen Bericht und dem Verwaltungsbericht 2013 Kenntnis.

Stichstraße „Wiesen" - Planungsauftrag an Fa. Breinlinger

Aufgrund der schwachen Finanzkraft und der anstehenden Aufgaben wie z.B. der Schulerweiterung braucht Dürbheim dringend weitere Gewerbebetriebe, hat aber z.Z. nahezu keine Gewerbeflächen anzubieten. Um als Standort konkurrenzfähig zu sein, ist geplant, die neuen Gewerbeflächen an das schnelle Internetkabel der KabelBW in der Hauptstraße anzuschließen.

Nachdem die Voraussetzungen für die Erschließung neuer Gewerbeflächen in „Wiesen" - zwischen Mühlebach, Jahnstraße, Fa. „Künkel, Wagner, Stahl" und „Automobiltechnik" - erfüllt sind, beschloss der Gemeinderat das Ingenieurbüro Breinlinger, Tuttlingen mit der Planung der notwendigen Stichstraße und des Kabelanschlusses zu beauftragen.

Ausbau Lehr-, Silcherstr. - Zeitplan und Mehrkosten

Herr Häse informiert über die erfolgte Angrenzer-Information. Die Bauarbeiten sollen am Aschermittwoch (05.03.2014) beginnen und binnen 18 Wochen - Anfang Juli - abgeschlossen werden. Allerdings werden die im HHPlan 2014 eingestellten Mittel voraussichtlich nicht ausreichen. Es wird im ungünstigsten Fall mit 38.100 € an Mehrkosten gerechnet.

Ausbau Lehr-, Silcherstr. - Beweissicherungsverfahren

Bei Tiefbaumaßnahmen können an angrenzenden Bauwerken Schäden auftreten. Oftmals ist dann fraglich, ob diese erst durch die Bauarbeiten entstanden, oder be-reits vorher vorhanden waren. Durch sogenannte Beweissicherungsverfahren lässt sich dieses Risiko minimieren. Die Verwaltung legte dem Gemeinderat zwei Angebote über jeweils ca. 5.300 € vor. Der Gemeinderat sah ebenfalls die Notwendigkeit der Beweissicherung, hielt die Kosten aber für zu hoch. Nachdem sich GR Anton Zepf hierzu bereiterklärt hatte, beauftragte ihn der Gemeinderat einstimmig, die vorhandenen Schäden an allen Objekten zu fotografieren und somit zu dokumentieren.

Bausachen

Für das Gebäude Balgheimer Str. 2 (Gasthaus „Adler") erteilte der Gemeinderat der beantragten Nutzungsänderung - Umwandlung des früheren Verkaufsraums in ein Nebenzimmer der Gastwirtschaft - seine Zustimmung.

Verschiedenes/Bekanntgaben

a) Die Feuerwehr möchte den Gemeinschaftsraum im Feuerwehrgerätehaus künftig nutzen, sofern dieser nicht anderweitig belegt ist. Diesem Anliegen stimmte der Gemeinderat einstimmig zu.

b) Da einer der beiden Bäume vor dem Rathaus beim Ausparken aus den Parkplät-zen bereits mehrfach angefahren wurde, stimmte der Gemeinderat der Verset-zung des Baumes in die Grünfläche hinter dem Parkplatz Ortsmitte mit 8 Ja-Stimmen und 1 Enthaltung zu.

c) Der Gemeinderat wurde darüber informiert, dass das Grundbuchamt Spaichin-gen ab dem 4. Quartal 2015 nach Sigmaringen verlegt werden soll.

Anfragen

Gemeinderätin Kathrin Müller-Licht erkundigt sich nach den Straßenschäden im Bereich Hauptstraße (Bereich Gasthaus „Rose"). Herr Häse erklärt, dass diese Schäden von der Badenova behoben werden, sobald die Witterung dies zulässt.

zurück zur Übersicht >>

DÜRBHEIM AKTUELL

Informationen zum Coronavirus >>

Amtliche Bekanntmachung der VG Spaichingen  >>

Veranstaltungskalender 2020 >>

Reisschläge 2020 >>

Neubaugebiet Pfaffensteig III >>

WETTER AKTUELL