Illustration

Rathaus von Dürbheim

 

 

Das Dürbheimer Moor

An der europäischen Wasserscheide zwischen der Prim (zum Neckar und Rhein in die Nordsee) und Faulenbach (zur Donau ins Schwarze Meer) liegt ein großes Moorgebiet.

Das Moor, das hier in der Faulenbachsenke entstanden ist, bezeichnet man als Wiesenmoor, mit einer außergewöhnlich botanischen Vielfalt an Moorpflanzen.

In Zeiten der Brennstoffknappheit wurde hier Torf gestochen, später jedoch unter Naturschutz gestellt. Seither zeigt sich eine erfreuliche Zunahme und Neuansiedlung von Pflanzen und Tieren.

Neben den allgemein verbreiteten Vogelarten trifft man hier die Heckenbraunelle, das Braunkehlchen, den Kiebitz. Für die Kröten wurden besondere Schutzmaßnahmen an den flankierenden Straßen vorgenommen. Auf der freien Wasserfläche tummeln sich Krickenten, Stockenten, Bläßhuhn, Teichhuhn, Zwergtaucher und Schwäne. Mit reißendem Flug jagt die Libelle durchs Binsicht, Schmetterlinge umgaukeln Blüten, aber auch andere Insekten beleben das Ufer und Kleinkrebse den Sumpf.

Inzwischen wurde in der Nähe ein Fischteich mit einer langen Flachwasserzone angelegt. Zwischen dem Teich und dem Moor ist eine flache Zone mit Feuchtwiesen.

DÜRBHEIM AKTUELL

Geänderte Öffnungszeiten Rathaus >>

Veranstaltungskalender 2018 >>

Brennholzbestellung für 2019 >>

Änderung Bebauungsplan "Häuslensrain" >>

Wohngebiet Pfaffensteig III 2. Bauabschnitt >>

WETTER AKTUELL